Durchblick bei Patientenrechten in Österreich

Angewandte Patientenrechte

Durchblick bei Patientenrechten in Österreich
© APA Fotoservice / Ludwig Schedl

Eine Umfrage unter mehr als 200 Patientenorganisationen ergab, dass den meisten Patient:innen ihre Rechte nicht bekannt sind. Diese Ergebnisse konnten wir leider auch durch eine qualitative Umfrage im Netzwerk von selpers.com bestätigen. Doch wo können wir ansetzen, um die Patient:innen besser über ihre Rechte aufzuklären? Die Patientenbroschüre “Ihr Recht als Patient:in”, die anhand von Beispielen zeigt, wie Patient:innen ihre Rechte anwenden können, ist ein wichtiger erster Schritt. Ein Blog-Beitrag von Iris Herscovici, Gründerin und Geschäftsführerin von selpers.

Patient Journey

Wann hat man einen Anspruch auf Pflegegeld? Wie stellt man den Antrag? Wann hat man Anspruch auf Rehabilitationsgeld? Oder auch: Was ist das überhaupt?

Die geltenden Rechte und Regelungen sind für Patient:innen schwer verständlich und oft nicht in die Praxis übertragbar.

Hinzu kommt, dass viele Patient:innen nicht wissen, wie die Patientenrechte sie in den einzelnen Abschnitten ihrer Patient Journey unterstützen können. Dazu zählen auch Dinge, die die Patient:innen selbst zum Erfolg dieser beitragen können, z. B. welche Unterlagen sie wann mitnehmen sollten oder welche Fragen sie stellen sollten, damit sie den Behandlungsprozess mitgestalten und positiv beeinflussen können.

Keine homogene Gruppe

Was man bei der Vermittlung von Patientenrechten außerdem nicht vergessen darf, ist eine Tatsache, die es auch grundsätzlich bei der Vermittlung von Gesundheitsinformation zu beachten gibt: Ein homogene Patientengruppe gibt es nicht. Was es gibt, ist eine Vielzahl an Menschen mit unterschiedlichsten Informationsbedürfnissen: Es gibt Patient:innen, die Schwierigkeiten haben, komplexere Inhalte zu verstehen. Es gibt Patient:innen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, und es gibt Patient:innen, die imstande sind, klinische Studien zu lesen und sehr gut darüber mit ihren Ärzt:innen reden können. Eben weil Patient:innen keine homogene Gruppe sind, ist es besonders wichtig, Gesundheitsinformationen niederschwellig und anhand von praktischen Beispielen zu vermitteln. Diese Überlegungen waren ein wesentlicher Aspekt bei der Konzeption der Broschüre “Ihr Recht als Patient:in”.

„Es braucht Information, die sich an der Patient Journey orientiert und Rücksicht auf die Lebensrealität der PatientInnen nimmt.“

Dazu gehören vor allem alltagsrelevante Informationen in verständlicher Sprache. Es geht darum, dass die Menschen verstehen, was sie mit den Patientenrechten anfangen können. Es geht um angewandte Patientenrechte.

Patient:in & Arzt/Ärztin als Team

Ein weiterer ganz wichtiger Aspekt bei der Konzeption der Broschüre war es uns, herauszuarbeiten, warum eine gute Zusammenarbeit mit Ärzt:innen so wichtig ist. Patientenrechte zu haben bedeutet nämlich auch, gewisse Pflichten einzuhalten. Der Gedanke der Zusammenarbeit von Patient:innen und Behandlungsteam war uns gerade auch wegen der Erfahrungen in den vergangenen Pandemiejahren sehr wichtig.

Patientenbroschüre “Ihr Recht als Patient:in”

In der Broschüre werden deshalb wichtige Abschnitte von der Therapieentscheidung bis hin zur Nachsorge vermittelt, anhand von Beispielen erklärt und immer wieder durch Checklisten, Links zu weiterführenden Informationen und Online-Patientenschulungen ergänzt.

Diese Broschüre versteht sich als ein Handbuch, das die Patient:innen durch die verschiedenen Phasen ihrer Erkrankung begleitet und ihnen nicht nur Wissen vermittelt, sondern sie auch anregt, nachzudenken, ob sie wirklich genügend Informationen haben und ihnen zeigt, wo sie zusätzliche Informationen herbekommen.

Recht auf Selbstbestimmung

Ein Abschnitt dabei ist z. B. die Therapieentscheidung: Wie kann ich mich als Patient:in für eine Therapie entscheiden? Hier spielt das Recht auf Selbstbestimmung eine wichtige Rolle, das bedeutet, dass jeder Eingriff und jede Behandlung nur mit Einwilligung der Patient:in durchgeführt werden darf. Deshalb fällt der/die Arzt/Ärztin die Therapieentscheidung mit den Patient:innen gemeinsam. Dieses Konzept des „Shared Decision Making“ sieht sowohl für Arzt/Ärztin als auch Patient:in eine aktive Rolle im Entscheidungsprozess vor.

„Beide Seiten stellen Fragen und müssen über alle entscheidungsrelevanten Faktoren informiert sein.“

In der Broschüre finden Patient:innen eine Checkliste mit allen wichtigen Fragen, die sie im Zuge dieser Therapieentscheidung klären sollten: Vor- und Nachteile der Therapien, erforderliche Nachbehandlungen, begleitende Maßnahmen, die Folgen einer Nichtbehandlung uvm.

Zweitmeinungen einholen

Ein weiterer Bereich der Broschüre widmet sich dem Recht auf eine Zweitkonsultation. Hier erfahren Patient:innen, dass sie das Recht haben, ohne Überweisung einmal im Quartal eine/n Allgemeinmediziner:in und eine/n Facharzt/-ärztin pro Fachrichtung aufzusuchen. Zu diesen können die Patient:innen innerhalb des Quartals so oft gehen, wie es notwendig ist. Auch in diesem Abschnitt finden die Patient:innen eine Checkliste mit möglichen Fragen an die/den zweitbegutachtenden Ärztin/Arzt. Außerdem wird erklärt, welche Unterlagen sie mitnehmen sollten und welche Arztbesuche durch die österreichischen Krankenkassen abgedeckt sind.

Selbstbestimmte Patient:innen

Insgesamt ist eine Sammlung mit den wichtigsten Patientenrechten entstanden, die Patient:innen zeigt, dass sie selbstbestimmt und gut informiert sehr viel zu einer erfolgreichen Behandlung beitragen können.

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle Rechtsanwältin Dr. Maria-Luise Plank, die es geschafft hat, diese zum Teil komplexe und abstrakte Materie in eine patientenzentrierte Sprache zu bringen.

Die Erstellung der Broschüre wurde von Pharmig & FOPI unterstützt, und freundlicherweise spendeten Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger, Dr. Johannes Steinhart, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, und Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer, die Vorworte.

Die Broschüre kann ab sofort auf der Website der Pharmig kostenlos bestellt werden: https://www.pharmig.at/mediathek/publikationen/ihr-recht-als-patientin/

Ein Online-Version zum Durchblättern finden Sie hier: https://selpers.com/ihr-recht-als-patientin/

Iris Herscovici ist Gründerin und Geschäftsführerin von selpers.